Zündkerzenstecker für klassische Vespa (Kontaktzündung)

Bei der Vespa werden je nach Baujahr Kontaktzündungen oder kontaktlose E-Zündungen eingesetzt. Beide Systeme unterscheiden sich in Ihrem Aufbau und der Funktionsweise deutlich, so dass jede Vespa Zündkerze einen passenden Stecker braucht, um die optimale Funktion der Zündung zu ermöglichen.

Vespa Kontaktzündung

Die Kontaktzündung wurde bis in die 80er Jahre hinein in verschiedene klassische Vespa Roller wie die Smallframe Vespa 50 und natürlich in etlichen klassischen Wideframe und Largeframe Vespa verbaut.

Vespa E-Zündung (kontaktlos)

Die kontaktlose E-Zündung wurde seit den 80er Jahren in den Vespa Rollern wie Vespa PX, Vespa PK 50 und Cosa verbaut. Aber auch die Vespa 125 Primavera erhielt eine E-Zündung, wodurch sich die Typenbezeichnung der Primavera zur ET3 änderte.

Unterschiedliche Zündkerzenstecker

Die frühen Vespa Roller hatten einfache Zangen, die an die Zündkerze geklemmt wurden. Geringe Umweltstörungen erlaubten einen starken Zündfunken und eine hohe Wirksamkeit.

Erhöhte Emissionen verlangten nach geschlossenen Zündkerzensteckern. Die besonders für Kontaktzündungen ausgelegten Zündkerzenstecker brachten keinen zusätzlichen Widerstand ins System, und ermöglichen der Kontaktzündung, weiterhin einen sehr kräftigen Funken zu übertragen. Sie sind die Evolution der einfachen Zange.

Die modernen E-Zündungen benötigen keinen derart starken Funken mehr. Sie benötigen jedoch einen Widerstand zur Entstörung, der die Zündung vor Emissionen und Spannungsspitzen zuverlässig schützt. Hierfür sind diese Zündkerzenstecker optimal ausgelegt. Die Entstörung kann auch durch eine entstörte Zündkerze erreicht werden anstatt der Entstörung durch den Zündkerzenstecker. Im Regelfall erledigt man das über den Stecker. Haben sowohl Stecker als auch Zündkerze einen Widerstand, dann verschlechtert sich die Qualität des Zündfunkens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.